Der Bausparvertrag: Funktion und Vorteile

Der Bausparvertrag kann fast als Standardeinrichtung bei deutschen Sparern gelten. Anders als der Name vermuten lässt, muss das angesparte Geld des Bausparvertrages jedoch nicht zwangsläufig zum Hausbau verwendet werden. Im Gegenteil: Der Sparer kann über den Betrag flexibel und ganz nach seinen Wünschen verfügen.

So funktioniert der Bausparvertrag

Der Bausparvertrag besteht im Grunde aus zwei Teilen – der Ansparphase und der Darlehensphase. Wann die Ansparphase endet und welcher Betrag zu diesem Zeitpunkt angespart sein soll, wird im Vorhinein festgelegt, ebenso wie die Höhe der Zinsen. Ist die Ansparphase abgeschlossen, hat der Sparer die Möglichkeit in die Darlehensphase überzugehen und sich einen vorab festgelegten Geldbetrag bestehend aus Angespartem und Kredit auszahlen zu lassen. Die folgenden Raten dienen ab diesem Zeitpunkt der Tilgung des Darlehens.

Der Bausparvertrag ist zuteilungsreif? – Nun haben Sie fünf Möglichkeiten

Sobald die Ansparphase abgeschlossen ist, informiert die Bank Sie darüber, dass ihr Bausparvertrag zuteilungsreif ist. Zuteilungsreif bedeutet im Grunde, dass Sie nun Geld aus Ihrem Bausparvertrag ausgezahlt bekommen – gesetzt dem Fall Sie wollen das. Ab diesem Punkt stehen Ihnen als Bausparvertragsbesitzer nämlich verschiedene Optionen zur Verfügung.

  • 1: Sie entscheiden sich für das volle Programm.

  • Sie nehmen die Zuteilung an und beantragen zudem das Bauspardarlehen. Ausgezahlt bekommen Sie in diesem Szenario also das von Ihnen angesparte Guthaben, die Zinsen und das Darlehen. Ab diesem Zeitpunkt beginnt zugleich die Tilgung des Darlehens.
  • Option 2: Sie überlegen sich das mit dem Darlehen noch eine Weile.

  • Sie nehmen die Zuteilung an, verzichten jedoch – zumindest vorläufig – auf die Auszahlung des Darlehens. Sie erhalten somit das von Ihnen angesparte Geld und die dafür fälligen Zinsen. Trotzdem bleibt Ihnen weiterhin die Möglichkeit, das Darlehen im Laufe des folgenden Jahres noch in Anspruch zu nehmen.
  • Option 3: Sie möchten das Geld zu einem anderen Zeitpunkt ausgezahlt bekommen.

  • Sie möchten zum jetzigen Zeitpunkt weder ihr Angespartes noch das Darlehen auszahlen lassen. Dafür können Sie eine Verschiebung beantragen und Ihr Guthaben ebenso wie das Darlehen zu einem anderen Zeitpunkt in Anspruch nehmen. Auch dies ist möglich.
  • Option 4: Sie wollen nur ihr Sparguthaben und lehnen das Darlehen endgültig ab.

  • Sie verzichten gänzlich auf die Zuteilung des Darlehens und erhalten lediglich ihr Sparguthaben und die Zinsen. Auch diese Option kann lohnenswert sein. Unter Umständen können Sie bei dieser Möglichkeit nämlich einen hohen Bonuszins zusätzlich einstreichen.
  • Option 5: Sie wollen noch höher hinaus.

  • Sie verzichten auf die Zuteilung und damit auf die Auszahlung von Sparguthaben und Darlehen. Dafür erhöhen Sie die vereinbarte Bausparsumme und sparen weiter.

Welche Vorteile bringt mir ein Bausparvertrag?

Bausparverträge gelten bei vielen Sparern als sichere Bank. Neben dem guten Ruf der Bausparverträge gibt es jedoch auch sehr greifbare Vorteile. Die Sicherheit, für die der Bausparvertrag gerne gelobt wird, gründet sich auf verbindlichen Absprachen vor dem Vertragsabschluss. So wissen Sie genau zu welchem Zeitpunkt Sie welchen Betrag angespart haben werden und wie hoch das Darlehen ist, das Sie bei der Zuteilung erhalten. Auch der Zinssatz wird im Vorhinein verbindlich festgelegt und wird Ihnen vertraglich garantiert. So kann ihr Bausparvertrag unter Umständen auch sehr renditestark sein. Besonders dann, wenn Sie auf das Darlehen verzichten und einen Bonuszins kassieren.

Daneben greift Ihnen auch Vater Staat in Form von staatlichen Förderungen unter die Arme, wenn Sie einen Bausparvertrag abschließen. Diese können Sie etwa in Form einer Arbeitnehmersparzulage oder einer Wohnungsbauprämie erhalten. Für den Erhalt der Arbeitnehmersparzulage müssen Sie bei Ihrem Arbeitgeber lediglich Vermögenswirksamen Leistungen (VL) auf Ihren Bausparvertrag beantragen. Diese sind allerdings eine freiwillige Leistungen des Arbeitgebers.

Im klassischen Sinne verschaffen Sie sich mit einem Bausparvertrag im Großen und Ganzen also einen Vorteil bei der Finanzierung von Wohneigentum. Sie können den Bausparvertrag alleine zur Finanzierung nutzen oder ihn mit anderen Finanzierungsmöglichkeiten problemlos kombinieren. Das können Sie flexibel entscheiden.

Flexibilität ist überhaupt der womöglich größte Vorteil, den der Bausparvertrag Ihnen bietet. Während die wichtigen Komponenten, wie Zinssatz und Darlehenshöhe, vorab fest geregelt werden, sind Sie vollkommen frei darin, wann und wofür Sie das Guthaben und das Darlehen dann tatsächlich einsetzen. Auch ob Sie das Darlehen überhaupt in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie bei Vertragsabschluss noch nicht wissen. Und auch bei Zuteilung können Sie diese Entscheidung noch aufschieben, wenn sie möchten.

Letztendlich ist es wohl diese Mischung aus Sicherheit und Flexibilität, das den Bausparvertrag den deutschen Sparern so sympathisch macht. Und das – wie Sie nun wissen – aus gutem Grund.

INVESTIEREN IN IMMOBILIEN

Über welchen Bereich rund um das Thema Immobilien wollen Sie mehr lernen?