Immobilien als Altersvorsorge

Ein junger Familienvater ist seit einer Weile auf der Suche nach einem Eigenheim für sich und seine Familie. Mit dem zukünftigen Heim möchte er aber nicht nur die jetzigen Bedürfnisse seiner jungen Familie erfüllen, sondern auch längerfristig planen. Im Idealfall sollte die neue Immobilie auch zur Altersvorsorge taugen. Dass der Immobilienbesitz ein sicherer Hafen für die Rente wäre, hat er schon oft gehört oder gelesen und ist daher guter Dinge. Trotzdem macht er lieber vorab einen Beratungstermin aus, um sich darüber zu informieren, worauf er bei Immobilien im Hinblick auf die Altersvorsorge achten sollte.

Als er seinem Immobilienberater endlich gegenüber sitzt, nimmt dieser ihm jedoch recht bald den Wind aus den Segeln. Eine Immobilie als Altersvorsorge lohne sich nicht immer, erfährt er. Überhaupt würde die Rendite von Wohneigentum langfristig nur bei etwa ein bis zwei Prozent pro Jahr liegen. Daher solle man sich beim Thema Altersvorsorge am besten nicht ausschließlich auf Immobilien verlassen. Aber der Berater macht dem Familienvater auch Mut: Wenn man seine Immobilie sorgfältig auswähle und einige Dinge beachte, könne dies durchaus eine lohnenswerte Investition darstellen.

„Das Zauberwort bei Immobilien lautet ‚Lage‘“, so der Berater. Mit einer Immobilie in einer Region, die eine hohe Zuwanderungsrate verzeichne, fahre man in der Regel gut. Wenn die Gegend auch den ein oder anderen optischen Reiz zu bieten habe, wie etwa gepflegte Grünanlagen, sei dies ein zusätzlicher Pluspunkt. Auch die Infrastruktur in der Region spiele eine große Rolle. Eine gute Anbindung werde immer wichtiger. Praktische Schul- und Arbeitswege und die Nähe zu wichtigen Einrichtungen und Geschäften seien ein sehr großer Vorteil, wenn es um den Wert einer Immobilie gehe. Nicht zu vernachlässigen sei auch das Freizeitangebot, das die Region biete. „Eine hohe Lebensqualität in der Region, wirkt sich positiv auf den Wert Ihrer Immobilie aus“, erklärt der Immobilienberater. Auch das Jobangebot in der näheren Umgebung sei ein Faktor, der beim Wert der Immobilie eine wichtige Rolle spiele. Je mehr Arbeitsmöglichkeiten man in der Region habe, desto attraktiver sei die Immobilie.

Fünf Regeln

Dass die Lage der Immobilie von höchster Wichtigkeit für ihren Wert ist, hat sich beim Familienvater schnell eingeprägt. Außerdem gibt der Berater dem jungen Familienvater noch vier andere Regeln an die Hand, die er beachten soll, wenn er eine Immobilie zur Altersvorsorge erwerben möchte. Bei der Finanzierung soll er darauf achten, dass bis zur Rente mindestens 90 Prozent seiner Immobilie abbezahlt sind. Wenn es finanziell möglich ist, soll er im Fall der Fälle bei der Finanzierung lieber eine höhere Tilgungsrate in Kauf nehmen. Außerdem muss er Kosten für mögliche Reparaturen mit in seine Kalkulation einbeziehen, um unvorhergesehene Kosten zu vermeiden. Angeraten ist, etwa ein Prozent des Kaufpreises jährlich zur Seite zu legen.

Unabhängig davon, ob er die Immobilie auch im Alter noch selbst bewohnen möchte, sollte er in jedem Fall darauf achten, dass sie auch für ältere Leute gut nutzbar ist. Barrierefreies Wohnen wird immer wichtiger, sagte auch der Immobilienberater. Auch wird vielen Leuten ihr Eigenheim im Alter zu groß. Nicht wenige denken in dieser Situation an einen Verkauf. Daher könnte auch eine Einliegerwohnung innerhalb der Immobilie eine lohnenswerte Option im Alter darstellen.

Abschließend hatte der Immobilienberater nochmals betont, dass der Familienvater in Sachen Altersvorsorge nicht alles auf ein Pferd setzen solle. Mit einem eigenen Dach über dem Kopf sei es leider noch nicht getan, denn auch im Alter müsse ein finanzieller Spielraum gewährleistet sein.

Aus dem Gespräch nimmt er auf jeden Fall einige Punkte mit, auf die er bei der Eigenheimsuche nun besonderen Wert legen wird. Auch in Sachen Immobilienfinanzierung weiß er nun, dass eine lange Tilgungszeit unter Umständen ein Problem im Rentenalter darstellen könnte. Was die Altersvorsorge betrifft, will er nun jedoch auch anderweitige Informationen einholen und sich nicht allein auf das Eigenheim als Hafen“ verlassen.

INVESTIEREN IN IMMOBILIEN

Über welchen Bereich rund um das Thema Immobilien wollen Sie mehr lernen?