Ich möchte eine Immobilie kaufen – Was muss ich tun?

Laut einer Umfrage wollen 70 Prozent aller Deutschen in einem Eigenheim leben. Nur 12,6 Prozent halten hingegen Aktien an den deutschen Märkten. Dieser große Unterschied kommt nicht von ungefähr. Schließlich dienen Immobilien nicht allein dazu, ein Vermögen aufzubauen oder es zu vergrößern, sondern für viele spielt vor allem der eigene Nutzen der Immobilie eine Rolle.

Gründe zum Hauskauf gibt es viele. Ganz oben auf der Liste steht das eigene Heim als Altersvorsorge. Gerade in Zeiten, in denen die eigene Rente nicht mehr auf sicheren Füßen steht und Sparguthaben nur niedrige Erträge erwirtschaften, wird das Eigenheim als Sicherheit im Alter immer wichtiger. Andere wiederum investieren in ein Haus, um Mietzahlungen zu vermeiden. Lieber monatliche Raten fürs Eigenheim bezahlen, als Monat für Monat dem Vermieter Geld überweisen lautet hier die Devise. Aber auch der Punkt der Unabhängigkeit und Gestaltungsfreiheit spielt für viele eine tragende Rolle. Und zu guter Letzt verspricht „Betongold“ auch im Krisenfall ein gewisses Maß an Sicherheit.

Bevor Sie Nägel mit Köpfen machen, sollten Sie sich einen Überblick über die Nebenkosten verschaffen, die den Kauf einer Immobilie stets begleiten. Neben dem Preis für das Haus gilt es nämlich noch eventuell anfallende Maklergebühren, Notarkosten und die Grunderwerbssteuer zu entrichten. Darüber hinaus lohnt es sich, bereits im Vorhinein Rücklagen für die mögliche Renovierung oder Instandhaltung mit einzukalkulieren.

Nachdem Sie sich vor Augen geführt haben, welche Kosten Sie bei Ihrer jeweiligen Wunschimmobilie genau erwarten, geht es nun ans Eingemachte: Ihr Budget. Bevor Sie Ihren ersten Termin für eine mögliche Immobilienfinanzierung ausmachen, lohnt es sich, eine kleine Rechnung aufzustellen.

An oberster Stelle steht die Frage nach bereits vorhandenem Eigenkapital. Haben Sie bereits Ersparnisse auf der hohen Kante?

Außerdem spielen auch Ihre regelmäßigen Einnahmen eine Rolle. Wenn Sie Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen, zu welchem Ergebnis kommen Sie? Sie sollten sich diese Frage auch im Hinblick auf die Zukunft stellen. Planen Sie eventuell Familienzuwachs und wenn ja, inwiefern würde sich dies auf Ihre Einnahmen und Ausgaben auswirken?

Falls Sie sich mit der Einschätzung Ihres Vermögens schwer tun, hier eine kleine Faustformel:
Für die Bedienung Ihres Immobilienkredits sollten nach Möglichkeit nicht mehr als 40 Prozent Ihres Nettoeinkommens einkalkuliert werden.

Sobald Sie sich nun die Kosten, die auf Sie zukommen, und das Budget, über das Sie verfügen, vor Augen geführt haben, steht die nächste Frage im Raum: Welches Darlehen ist für Sie das richtige?

Die am häufigsten gewählte Form ist das Darlehen mit gebundenem Sollzins. Der besondere Vorteil dieser Variante ist die Zinssicherheit, die Sie beim Abschließen eines solchen Darlehens erhalten. Hier werden die von Ihnen zu bezahlenden Zinsen nämlich über einen festgelegten Zeitraum, der Sollzinsbildung, festgeschrieben. Ob die Zinsen in diesem Zeitraum nun steigen oder fallen – mit einem Darlehen mit gebundenem Sollzins zahlen Sie ausschließlich den vereinbarten Zins.

Etwas flexibler bleiben Sie mit einem variablen oder teilvariablen Darlehen. Dieses zeichnet sich durch eine Verbindung von sowohl Sicherheit als auch Flexibilität aus. Sie profitieren so direkt von günstigen Baugeldzinsen, können dabei aber oft flexible Sondertilgungen. Außerdem ist dieses Darlehen jederzeit kündbar. Sie können ein variables bzw. teilvariables Darlehen auch zu einem Festzins-Darlehen kombinieren.

Das Forward-Darlehen schließlich ist etwas für Leute, die gern weiter vorausplanen. Sollten Sie sich jetzt schon um Ihre Anschlussfinanzierung nach dem Ablaufen Ihrer ersten Finanzierung sorgen, wäre die Aufnahme eines Forward-Darlehens eine Überlegung wert. Damit können Sie sich bis zu 66 Monate im Voraus günstige Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierung sichern. Die Besonderheit dieses Darlehens ist, dass es nicht sofort ausbezahlt wird, sondern erst zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt in der Zukunft. Es löst sozusagen Ihr bis zu diesem Termin bestehendes Darlehen ab.

INVESTIEREN IN IMMOBILIEN

Über welchen Bereich rund um das Thema Immobilien wollen Sie mehr lernen?