Weinaktien, Weinfonds & Co

Wein als Geldanlage – muss es immer die Flasche im eigenen Keller sein? Nein. Wer sein Kapital in Wein anlegen will, hat vielfältige Möglichkeiten.

Weinfonds

Weinfonds eignen sich für Anleger, die ihr Risiko breiter streuen wollen. Der Anleger selbst kauft dabei keinen Wein, sondern ein Fondsmanager tut dies im Auftrag des Kunden. Idealerweise investiert ein Fonds in Wein aus den besten Anbaugebieten – den Regionen, die in der Vergangenheit mit ihren qualitativ hochwertigen Produkten bereits hohe Preise erzielen konnten. Weine mit hohen Bewertungen – insbesondere denen durch den „Weinpapst“ Robert M. Parker, sollten dabei im Fonds landen.
Ein Fondsmanager eines Weinfonds sollte daher auch ein Weinkenner sein und den Markt in den vergangenen Jahren gut beobachtet haben. Denn wie alle Geldanlagen unterliegen auch Weinfonds einem Risiko – zwischen glänzenden Renditen und einem Verlust des eingesetzten Kapitals infolge eines Preissturzes ist alles drin.
Anleger sollten sich vor der Entscheidung, in welchen Weinfonds sie investieren wollen, über die Eigenschaften des Fonds genau informieren. Neben der Mindestbeteiligungssumme ist auch der Ausgabeaufschlag für ein Investment relevant. Je nachdem in welchem Land der Weinfonds aufgelegt ist, kommen Fragen zur Besteuerung dazu. Die anfallenden Nebenkosten sowie die Laufzeit sollten Anleger bei jeglicher Art von Fondsinvestment ohnehin auf dem Schirm haben.
Der Vorteil beim Investieren in Weinfonds: Die professionelle Lagerung in Weinkellern ist nicht Sache des Anlegers. Dennoch kann auch der eigene Weingeschmack bei der Auswahl eines geeigneten Fonds eine Rolle spielen, denn sollten die Weinflaschen im Fondsdepot wider Erwarten nicht im Wert steigen, kann man sich den Wein alternativ auch in Naturalien auszahlen lassen. Dann kann man die Flaschen zumindest noch selbst genießen.

Direktinvestment als Teilhaber

Neben der Geldanlage in Weinfonds bieten sich dem interessierten Investor auch andere Möglichkeiten, sein Kapital im Weinmarkt anzulegen. Dabei unterstützt man einen bestimmten Produzenten direkt.
Als Teilhaber eines Weinberges zum Beispiel. In einer Art Leasing-Geschäft mietet man bei diesem Modell einen oder mehrere Rebstöcke. Als Gegenleistung bekommt man dann jährlich eine vereinbarte Menge Wein pro Rebstock ausbezahlt.
Einige Winzer geben auch Wein-Genussscheine heraus. Bei dieser Art des Investments erhalten Anleger für ihr investiertes Kapital eine vereinbarte Verzinsung, die allerdings vorrangig in Naturalien (also Wein) gezahlt wird. Nach der vereinbarten Laufzeit erhalten Anleger dann ihr Geld zurück oder – ist die Kundenbindung geglückt – lassen sie sich ebenfalls in Wein auszahlen.

Weinaktien

Wer den klassischen Aktienmarkt bevorzugt, aber sein Geld dennoch in den Weinmarkt investieren will, für den bietet sich der Kauf von Aktien börsennotierter Weinhändler an. Auch bestimmte Weingüter können als börsennotierte Unternehmen agieren.

Direktkauf von Wein

Hat man sich gegen Investmentmöglichkeiten wie Fonds, Aktien oder Genussscheine entschieden und will den Wein lieber selbst erwerben, stellt sich direkt nach dem Kauf die Frage nach der Lagerung. Nur durch diese bleibt das Wertsteigerungspotenzial erhalten, Wein benötigt eine professionelle und perfekte Lagerumgebung, um unter optimalen Bedingungen zu reifen.
Dabei ist in einem Weinkeller auf spezielle Gegebenheiten zu achten. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 18 Grad und sollte konstant gehalten werden. Bei der Luftfeuchtigkeit gilt ein Wert von gleichbleibenden 70 Prozent als erstrebenswert.Keller bieten sich zur Lagerung an, oftmals findet man in diesen die optimalen Bedingungen zur Lagerung von Wein. Diese müssen jedoch in regelmäßigen Abständen gelüftet oder mit einer Lüftung ausgestattet werden, um zu verhindern, dass der Wein „muffig“ wird. Weinflaschen sollte man darüber hinaus nicht stehend sondern liegend lagern.
Wer in seinem Keller keine optimalen Lagerbedingungen schaffen kann, für den bieten sich Weinschränke an. Alternativ können passende Lagerräume gemietet werden, was allerdings zusätzliche Kosten nach sich zieht.

INVESTIEREN IN WEIN

Über welchen Bereich rund um das Thema Weine wollen Sie mehr lernen?

INVESTIEREN IN LUXUS

Über welchen Bereich rund um das Thema Luxus wollen Sie mehr lernen?