Einführung Banksparen

Banksparen ist eine sehr einfache und flexible Form der Geldanlage. Je nachdem, wie viel Geld Sie zum Sparen übrig haben, können Sie regelmäßig kleine Raten oder gelegentlich auch größere Beträge zur Bank bringen. Haben Sie in einem Monat kein Geld zum Sparen übrig, können Sie die Sparraten auch problemlos aussetzen.
Für das Banksparen stehen Ihnen verschiedene Kontomodelle zur Auswahl.
Auf einem Girokonto sollte nur das Geld liegen, das Sie zum täglichen Leben brauchen. Das Girokonto ist nicht geeignet um größere Geldbeträge anzusparen. Es dient als Konto für den Gehaltseingang und den regelmäßig anfallenden Zahlungsverkehr. Zinsen erhalten Sie auf das Girokonto kaum. Größere Beträge sollten Sie daher auf andere Konten mit einer besseren Verzinsung übertragen.
Ein solches Konto kann das klassische Sparbuch sein. Ein Sparbuch eignet sich für Sie, wenn Sie noch keine großen Geldbeträge besitzen. Sparbücher sind kostenlos und bieten eine kleine Verzinsung. Wenn Sie Geld vom Sparbuch abheben wollen, gibt es jedoch erhebliche Einschränkungen. Wenn Sie schnell Summen von 2.000 Euro oder mehr von Ihrem Konto benötigen, ist es daher nicht geeignet.
Besser sparen können Sie mit einem Tagesgeldkonto. Die Zinsen liegen meist höher als beim Sparbuch und Sie können immer über die gesamte Kontosumme verfügen. Wenn Sie ein bestimmtes Ziel vor Augen haben, aber den benötigten Betrag noch nicht genau beziffern können oder noch nicht wissen, zu welchem Datum Sie das Geld wirklich brauchen, dann ist ein Tagesgeldkonto die richtige Wahl.

Die höchsten Zinsen erhalten Sie, wenn Sie Geldbeträge als Festgeld anlegen. Das ist dann empfehlenswert, wenn Sie über mehrere Jahre hinweg auf einen Teil Ihres Geldes verzichten können. Denn die höheren Zinsen haben ihren Preis. Wenn Sie Geld auf einem Festgeldkonto anlegen, steht Ihnen diese Summe erst am Ende der festgelegten Laufzeit wieder zur Verfügung. Vorzeitige Kündigungen werden teuer und sollten gut überlegt sein.

Zum Sparen eignet sich am besten eine Kombination der verschiedenen Kontomodelle. Überprüfen Sie regelmäßig den Kontostand Ihres Girokontos und überweisen Sie nicht unmittelbar benötigte Geldbeträge auf ein besser verzinstes Tagesgeldkonto. Wenn sich auf dem Tagesgeldkonto ein größerer Betrag angesammelt hat und in den nächsten Monaten keine größere Anschaffung geplant ist, können Sie einen Teil dieser Summe als Festgeld anlegen um sich höhere Zinsen zu sichern.

Aber egal auf welches Konto Sie Ihr Geld legen, mit Banksparen können Sie Ihr Geld nicht so schnell vermehren wie an der Börse. Ihr Geld ist auf der Bank dafür aber deutlich sicherer. Es unterliegt dort keinen Kursschwankungen und Sie können keinen Totalverlust erleiden. Das größte Risiko beim Banksparen besteht darin, dass das Inflationsniveau die angebotenen Zinsen übersteigt und Ihr Kapital an Kaufkraft verliert.

WAS INTERESSIERT SIE?

Über welchen Bereich rund um das Thema Sparen wollen Sie mehr lernen?